The pack of wolves Short Story on the bedtimestory online by ralf christoph kaiser german and englisch for download

The pack of wolves Short Story on the bedtimestory online by ralf christoph kaiser german and englisch for download

Precio habitual
18 kr
Precio de venta
18 kr
Precio habitual
Agotado
Precio unitario
por 
Impuesto incluido.

The pack of wolves

 

The sun dipped low behind the forest's dense trees,

Bathing the world in golden evening's ease.

My name is Luna, a proud wolf am I,

In a pack that beneath Europe's vast sky does lie.


Our leader, Orion, a wolf so grand,

With silver fur that sparkled in the land.

His gaze was calm, yet filled with determination's might,

I felt honored to hunt alongside him, day and night.



Our pack was a mix of unique souls, you see,

Zephyr, the swift one, and Callisto, who's keen.

Sirius, loyal friend to Orion so true, Together,

as a united force, we knew what we could do.


Orion led us to a valley so wide,

With fragrant blooms and grassy fields by our side.

A hunting ground we knew well, spirits high,

As the sun sank beneath, painting the sky a violet dye.


Orion ascended a hill, majestic and grand,

And a melodic call rang out across the land.

Our cue to form a half-circle with grace,

Ready to encircle our prey, in this open space.


The young ones among us, eager and keen,

Jumped excitedly, but Orion's gaze grew keen.

He reminded them, with a stern look and sigh,

Patience and coordination, in the hunt, was our ally.


Silently we crept toward the stately deer,

In a perfectly choreographed attack, with no fear.

We burst from the bushes, a sight to behold,

The deer had no chance, its fate had been foretold.


The young ones pounced, tearing into the game,

Orion and I shared a proud look, eyes aflame.

In this intimacy, moments of peace we'd find,

Deepening our bond, our hearts intertwined.


Hunting wasn't just for our nourishment's sake,

It strengthened our skills, our unity did make.

We learned to trust, to watch one another's back,

This was the key to our pack's successful track.


With hunger sated, we gathered as one,

In a forest clearing, under the setting sun.

Orion's deep, melodious call did resound,

In chorus, we replied, our unity unbound.


Stars above sparkled, the moon bathed the land,

A magical moment, in nature's grand hand.

Our wild hearts in harmony with the Earth's song,

In this unity, we felt we truly belonged.


Beside Orion, feeling the warm breeze on my skin,

Contemplating our existence from deep within.

We weren't just beautiful, but nature's key,

Hunters, protectors, keepers of the woods, you see.


Our presence ensured nature's balance held tight,

Ecosystems thriving, creatures in their rightful light.

Without us, an imbalance, that's for sure,

Affecting all life, the Earth's core to its shore.


Under the starry sky, I whispered a prayer,

May wild creatures thrive, everywhere.

May humans recognize their worth and grace,

Let them live in peace, in this wild, wondrous place.


The night passed, we snuggled up close,

Our hearts with nature's rhythm did compose.

Blessed to be part of this pack, this clan,

Hoping our wild freedom would forever span.


And thus ends my tale, of love and unity,

Of the significance of wild souls in our community.

May the forests forever echo with their song,

And human hearts forever open to where they belong.

 

 

Das Rudel der Wölfe


Die Sonne senkte sich langsam hinter den dichten Bäumen des Waldes, tauchte die Welt in ein goldenes Abendlicht. Mein Name ist Luna, und ich bin eine stolze Wölfin in einem Rudel, das in den Weiten Europas lebt. Unser Anführer, ein mächtiger Wolf namens Orion, hatte gerade beschlossen, dass es an der Zeit war, auf die Jagd zu gehen.

Orion war ein imposanter Wolf mit einem dichten silbernen Fell, das im Sonnenlicht funkelte. Er hatte immer einen ruhigen Blick, aber seine Augen waren voller Entschlossenheit. Ich fühlte mich geehrt, an seiner Seite zu jagen, denn er hatte mein Herz erobert, nicht nur als Rudelführer, sondern auch als Gefährte.

Unser Rudel bestand aus einer Vielzahl einzigartiger Persönlichkeiten. Neben mir gab es noch Zephyr, den schnellen Läufer, Callisto, die geschickte Jägerin, und Sirius, den loyalen Freund von Orion. Gemeinsam waren wir eine starke Einheit, die auf die Kraft der Gemeinschaft schwor.

An diesem Abend führte uns Orion zu einem weitläufigen Tal, das von duftenden Blumen und saftigem Gras umgeben war. Es war ein Jagdgrund, den wir gut kannten, und ich konnte die Vorfreude in der Luft spüren. Die Sonne tauchte langsam unter den Horizont, und der Himmel wurde mit einem violetten Schimmer überzogen.

Orion erhob sich majestätisch auf einen Hügel und stieß einen langen, melodischen Ruf aus. Das war das Zeichen für uns, in Formation zu gehen. Wir bildeten einen Halbkreis, bereit, unsere Beute zu umzingeln. Die Jugendlichen in unserem Rudel, die gerade erst ihre Kräfte entdeckten, wurden aufgeregt und ungeduldig.

Mit einem sanften Lächeln blickte Orion zu mir herüber, bevor er sich auf den Weg machte. Seine Mähne flatterte im Wind, und er führte uns mit Anmut und Entschlossenheit. Wir bewegten uns leise und vorsichtig durch das hohe Gras, unsere Pfoten kaum hörbar auf dem Waldboden.

Unsere Beute war ein stattlicher Hirsch, ein majestätisches Tier, das im Wald lebte. Die jüngeren Wölfe sprangen aufgeregt auf und ab, aber Orion gab ihnen mit einem strengen Blick zu verstehen, dass sie geduldig sein sollten. Die Jagd erforderte Konzentration und Koordination.

Wir näherten uns dem Hirsch lautlos, und in einem perfekt choreografierten Angriff stürmten wir aus dem Gebüsch hervor. Es war ein beeindruckender Anblick, wie wir uns auf unser Ziel stürzten, und der Hirsch hatte keine Chance zu entkommen. Mit vereinten Kräften überwältigten wir ihn schließlich.

Die Jugendlichen stürzten sich auf das erlegte Tier und begannen, die Beute zu zerlegen. Orion und ich saßen einander gegenüber und teilten den stolzen Blick des Erfolgs. In dieser Intimität fanden wir Momente der Ruhe und des Glücks, die unsere Bindung noch vertieften.

Die Jagd war nicht nur ein Mittel zur Nahrungsbeschaffung, sondern auch eine Gelegenheit, unsere Fähigkeiten zu stärken und unsere Gemeinschaft zu festigen. Wir hatten gelernt, einander zu vertrauen und aufeinander zu achten, und das war der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Nachdem wir unseren Hunger gestillt hatten, versammelten wir uns auf einer Waldlichtung. Orion stieß einen tiefen, melodischen Ruf aus, und wir antworteten im Chor. Es war ein Ritual, das unsere Einheit und unsere Liebe zueinander unterstrich.

Die Sterne funkelten über uns, und der Mond tauchte die Welt in silbriges Licht. Es war ein magischer Moment, in dem wir spürten, dass wir Teil von etwas Größerem waren. Unsere wilden Herzen schlugen im Einklang mit der Natur.

Während ich neben Orion lag und den warmen Wind auf meiner Haut spürte, konnte ich nicht anders, als über die Bedeutung unserer Existenz nachzudenken. Wilde Tiere wie wir waren nicht nur schön anzusehen, sondern auch unverzichtbar für das Gleichgewicht der Natur.

Wir waren Jäger, Beschützer und Hüter des Waldes. Unsere Präsenz sorgte dafür, dass die Tierpopulationen gesund blieben und die Ökosysteme intakt waren. Ohne uns gäbe es ein Ungleichgewicht, das sich auf alles Leben auf der Erde auswirken würde.

Und so betete ich unter dem sternenklaren Himmel, dass es immer wilde Tiere in Europa und auf der ganzen Welt geben möge. Dass die Menschen die Schönheit und den Wert dieser Geschöpfe erkennen und sie in Frieden und Freiheit leben lassen würden.

Die Nacht verging, und wir lagen eng aneinander gekuschelt, unsere Herzen im Einklang mit der Natur. Ich fühlte mich gesegnet, Teil dieses Rudels zu sein, und hoffte, dass unsere wilde Freiheit für immer erhalten blieb. Denn die Welt brauchte uns, genauso wie wir sie brauchten.

Und so endet meine Geschichte, in der die Liebe, die Gemeinschaft und die Bedeutung wilder Tiere in unserer Welt im Mittelpunkt standen. Mögen die Wälder immer von ihren Liedern erfüllt sein und die Herzen der Menschen für ihre Schönheit und ihren Wert geöffnet sein.

 

The author generated this text in part with GPT-3, OpenAI’s large-scale language-generation model. Upon generating draft language, the author reviewed, edited, and revised the language to their own liking and takes ultimate responsibility for the content of this publication.