The Tragedy of Orpheus and Eurydice - Die Tragödie von Orpheus und Eurydike by Ralf Christoph Kaiser in english and german als pdf download with illustration

The Tragedy of Orpheus and Eurydice - Die Tragödie von Orpheus und Eurydike by Ralf Christoph Kaiser in english and german als pdf download with illustration

Precio habitual
77 kr
Precio de venta
77 kr
Precio habitual
Agotado
Precio unitario
por 
Impuesto incluido.


EN:


Title: The Tragedy of Orpheus and Eurydice by Ralf Christoph Kaiser


Scene 1: - By the Lake -


[As twilight descends, casting a soft glow from the setting sun, a lake glistens in its light, surrounded by towering trees. Orpheus, a young man of extraordinary beauty, steps onto the stage. He is naked, radiating a graceful allure. He wades into the lake to bathe, his song gently hovering over the scene.]

Orpheus: [singing softly, his voice filling the air, reaching the ears of the forest creatures]

[Suddenly, Eurydice, a nymph of breathtaking beauty and youthfulness, appears. She emerges from the shadows of the trees, gazing at Orpheus with fascinated eyes.]

Eurydice: [softly] Your song is so beautiful, it touches the soul.

[Surprised by her presence, Orpheus pauses, looking up at her, his gaze captivated by her beauty.]

Orpheus: I didn't realize I had an audience. My name is Orpheus.

Eurydice: I am Eurydice. Your song drew me here. I had to see who created this wonderful melody.

[Orpheus smiles, his heart warmed by her presence. He emerges from the water and sits on the shore, Eurydice following his lead.]

Orpheus: The beauty of the forest seems to reflect in your eyes.

Eurydice: And the melody of your voice seems to enchant the air.

[As they converse, their bond grows with each word. They discover that their souls complement each other, their hearts beating in harmony.]

Orpheus: I've never met anyone like you, Eurydice. Your presence inspires my music in ways I never thought possible.

Eurydice: And your music deeply touches me, Orpheus. It awakens feelings in me I never knew I possessed.

[Time flies as Orpheus and Eurydice fall in love. The night is filled with their love, and the world around them seems to stand still as they lose themselves in each other's eyes.]

[The scene concludes with a tender kiss between Orpheus and Eurydice, while the stars above sparkle, and the night sings their love song.]



Scene 2: - The Tragedy Unfolds -


[The stage reveals a lush forest by a blooming meadow, symbols of peace and harmony that Orpheus and Eurydice enjoy. Eurydice wanders alone, gathering flowers and softly singing a song Orpheus taught her.]

Eurydice: [sings] "In harmony with the world, my heart so free and wild..."

[Aristaios enters, a noble man, yet his gaze betrays a certain greed and obsession. He observes Eurydice from afar before deciding to approach her.]

Aristaios: Eurydice, fairest of nymphs, your smile outshines even the stars' gleam.

Eurydice: [slightly irritated] Aristaios, I've told you before, my heart belongs to Orpheus. Please, do not trouble me with your advances.

[Aristaios, driven by desire, disregards her rejection and takes a step towards her, his intentions clear. Eurydice, determined to remain faithful, retreats.]

Eurydice: Leave me be, Aristaios! My love for Orpheus is unwavering.

[In her escape from Aristaios, Eurydice accidentally steps on a snake hidden in the grass. She is bitten and falls to the ground.]

Eurydice: [weakly] Orpheus...

[Aristaios startles and flees, leaving Eurydice alone and in agony. Eurydice's sister, a powerful nymph, appears and finds Eurydice in her final moments.]

Sister: Eurydice! Who has done this to you?

Eurydice: Aristaios... [Her last breath escapes her, and she dies.]

[Eurydice's sister, overwhelmed by grief and anger, decides to punish Aristaios for his actions.]

Sister: [curses] Aristaios, for your greed and disobedience, may the bees you nurture perish. May your harvests suffer, as my heart now suffers.

[The stage darkens, symbolizing Aristaios' declining bee colonies and the effects on his olive grove.]

[Time passes. Aristaios, desperate and suffering from the loss of his bees and harvest, seeks the counsel of his mother Kyrene.]

Aristaios: Mother, I am cursed. My bees are dead, and my olive grove withers.

Kyrene: [thoughtfully] This is the work of a powerful curse. To break it, you must make an offering. Sacrifice four bulls and four female cattle at Eurydice's grave.

[Aristaios follows his mother's advice. He brings the animals to Eurydice's grave, sacrifices them, and leaves them there. On the ninth day, bees emerge from the decaying bodies, a sign that the curse is broken.]

Aristaios: [with renewed hope] May this act of penance absolve my sins and bring peace to Eurydice's soul.

[The stage slowly brightens, a symbol of renewed hope and the end of the curse, but also a reminder of the tragedy that has unfolded.]

[The scene ends with a silent moment of reflection on the consequences of desire and the irreversible losses it can cause.]

 



Scene 3: - Orpheus in the Underworld -


[The scene unfolds with a dark, misty stage, portraying the somber atmosphere of the underworld. Orpheus enters, his heart filled with longing for his beloved Eurydice.]

Orpheus: [sings softly] Eurydice, my light in the dark, where are you?

[Eurydice appears, her face marked by pain, yet her eyes gleam with love as she sees Orpheus.]

Eurydice: Orpheus, my love, you have come!

[They embrace, their love transcending the boundaries between life and death.]

Orpheus: I have spoken to Hades, I have fought for you. But I fear his conditions are hard to meet.

Eurydice: As long as I can be with you, any condition is bearable.

[Orpheus and Eurydice spend precious moments together, their love and longing for each other infinite. Yet despite their love, the grim reality of the underworld surrounds them.]

Orpheus: I cannot bear to see you here, in this eternal darkness.

Eurydice: And I cannot bear to leave you, Orpheus.

[Orpheus's resolve is firm. He turns to Eurydice with a sad gaze.]

Orpheus: I will lead you out of this darkness, my love. I will fight for both of us.

[Orpheus leaves the underworld and embarks on the perilous journey back to the surface. As he crosses the threshold between worlds, he hears a faint voice.]

Persephone: Orpheus, pause! You must not look back as you lead Eurydice out of the underworld.

[Orpheus hesitates, but the longing for Eurydice outweighs any warning. As he takes the final step into the upper world, fear overwhelms him, and he turns to look for Eurydice. In that moment, she disappears forever from his sight.]

Orpheus: No! Eurydice!

[Eurydice fades into the shadows of the underworld, leaving Orpheus alone, overwhelmed by grief.]

[The scene shifts to a later time. Orpheus stands on a stage, surrounded by people listening to his music. His singing touches the hearts of the audience, yet a shadow of sorrow lingers in his eyes.]

Orpheus: [singing] My love, I sing for you, wherever you may be.

[On the other side of the stage, Eurydice is surrounded by her companions. She smiles, yet there is a longing in her eyes for something she has lost.]

Eurydice: [softly] Orpheus, I hear your song, and it fills me with solace.

[Orpheus and Eurydice may no longer physically embrace, but their souls are connected through music and the memory of their love.]

An idea begins to blossom, a way for them to find happiness despite the separation.

Orpheus: Perhaps we can no longer physically touch, but our love can live on through my music and your companions.

Eurydice: Yes, and perhaps we can both find solace and joy in our own ways.

[Orpheus and Eurydice smile at each other, the certainty in their hearts that their love is immortal and that they are still connected despite everything.]

[The play ends with Orpheus's song filling the stage and Eurydice's gentle smile as she is surrounded by her companions. Their love transcends even the boundaries between life and death.]

 



DE:


Titel: Die Tragödie von Orpheus und Eurydike by Ralf Christoph Kaiser


Szene 1: - Am See -


In der Dämmerung im sanften Licht der Untergehenden Sonne liegt ein See und glitzert im Licht, umgeben von hohen Bäumen. Orpheus, ein junger Mann von außergewöhnlicher Schönheit, tritt auf die Bühne. Er ist nackt und strahlt eine anmutige Anziehungskraft aus. Er taucht in den See ein, um sich zu baden, während sein Gesang sanft über die Szene schwebt.]

Orpheus: [singt sanft, seine Stimme füllt die Luft und erreicht die Ohren der Tiere im Wald]

[Plötzlich erscheint Eurydike, eine Nymphe von atemberaubender Anmut und Jugendlichkeit. Sie tritt aus den Schatten der Bäume hervor und betrachtet Orpheus mit faszinierten Augen.]

Eurydike: [leise] Dein Gesang ist so schön, dass er die Seele berührt.

[Orpheus, überrascht von ihrer Anwesenheit, hält inne und schaut zu ihr auf, sein Blick von ihrer Schönheit gefangen genommen.]

Orpheus: Ich wusste nicht, dass ich Zuhörer hatte. Mein Name ist Orpheus.

Eurydike: Ich bin Eurydike. Dein Gesang hat mich angezogen. Ich musste sehen, wer diese wundervolle Melodie erschuf.

[Orpheus lächelt, sein Herz von ihrer Anwesenheit erwärmt. Er steigt aus dem Wasser und setzt sich auf das Ufer, Eurydike folgt seinem Beispiel.]

Orpheus: Die Schönheit des Waldes scheint in deinen Augen widerzuspiegeln.

Eurydike: Und die Melodie deiner Stimme scheint die Luft zu verzaubern.

[Die beiden unterhalten sich, und mit jedem Wort wächst ihre Verbundenheit. Sie entdecken, dass ihre Seelen sich gegenseitig ergänzen und ihre Herzen im Einklang schlagen.]

Orpheus: Ich habe noch nie jemanden wie dich getroffen, Eurydike. Deine Anwesenheit inspiriert meine Musik auf eine Weise, die ich nie für möglich gehalten hätte.

Eurydike: Und deine Musik berührt mich zutiefst, Orpheus. Sie erweckt Gefühle in mir, von denen ich nicht wusste, dass ich sie besitze.

[Die Zeit verfliegt, während Orpheus und Eurydike sich in einander verlieben. Die Nacht wird von ihrer Liebe erfüllt, und die Welt um sie herum scheint still zu stehen, während sie sich in den Augen des anderen verlieren.]

[Die Szene endet mit einem zarten Kuss zwischen Orpheus und Eurydike, während die Sterne über ihnen funkeln und die Nacht ihr Liebeslied singt.]

 


Szene 2: - Der Unfall -


[Die Bühne zeigt einen üppigen Wald am Rande einer blühenden Wiese, Symbole des Friedens und der Harmonie, die Eurydike und Orpheus genießen. Eurydike wandert allein, sammelt Blumen und singt leise ein Lied, das Orpheus ihr beigebracht hat.]

Eurydike: [singt] „Im Einklang mit der Welt, mein Herz so frei und wild...“

[Aristaios tritt auf, ein stattlicher Mann, dessen Blick jedoch eine gewisse Habgier und Besessenheit verrät. Er beobachtet Eurydike aus der Ferne, bevor er sich entschließt, sich ihr zu nähern.]

Aristaios: Eurydike, schönste der Nymphen, dein Lächeln übertrifft sogar das Leuchten der Sterne.

Eurydike: [leicht irritiert] Aristaios, ich habe dir bereits gesagt, mein Herz gehört Orpheus. Bitte, belästige mich nicht mit deinen Avancen.

[Aristaios, getrieben von seiner Begierde, ignoriert ihre Ablehnung und macht einen Schritt auf sie zu, seine Absichten klar. Eurydike, fest entschlossen, treu zu bleiben, weicht zurück.]

Eurydike: Lass mich in Frieden, Aristaios! Meine Liebe zu Orpheus ist unerschütterlich.

[Auf ihrer Flucht vor Aristaios tritt Eurydike versehentlich auf eine Schlange, die im Gras verborgen ist. Sie wird gebissen und fällt zu Boden.]

Eurydike: [schwach] Orpheus...

[Aristaios erschrickt und flieht, während Eurydike allein und leidend zurückbleibt. Die Schwester von Eurydike, eine mächtige Nymphe, erscheint und findet Eurydike in ihren letzten Momenten.]

Schwester: Eurydike! Wer hat dir das angetan?

Eurydike: Aristaios... [Ihr letzter Atemzug entweicht ihr, und sie stirbt.]

[Die Schwester, von Trauer und Zorn überwältigt, beschließt, Aristaios für seine Taten zu bestrafen.]

Schwester: [ruft den Fluch aus] Aristaios, für deine Gier und deinen Ungehorsam, mögen die Bienen, die du hegst, vergehen. Deine Ernten sollen leiden, wie mein Herz jetzt leidet.

[Die Bühne verdunkelt sich, symbolisch für Aristaios' fallende Bienenvölker und die Auswirkungen auf seinen Olivenhain.]

[Zeit vergeht. Aristaios, verzweifelt und leidend unter dem Verlust seiner Bienen und seiner Ernte, sucht den Rat seiner Mutter Kyrene.]

Aristaios: Mutter, ich bin verflucht. Meine Bienen sind tot, und mein Olivenhain verdorrt.

Kyrene: [nachdenklich] Dies ist das Werk eines mächtigen Fluchs. Um ihn zu brechen, musst du ein Opfer bringen. Opfere vier Stiere und vier weibliche Rinder am Grab von Eurydike.

[Aristaios folgt dem Rat seiner Mutter. Er bringt die Tiere zum Grab von Eurydike, opfert sie und lässt sie dort liegen. Am neunten Tag erscheinen Bienen aus den verwesten Körpern, ein Zeichen, dass der Fluch gebrochen ist.]

Aristaios: [mit neuer Hoffnung] Möge dieser Akt der Buße meine Sünden tilgen und Eurydikes Seele Frieden bringen.

[Die Bühne erhellt sich langsam, ein Symbol für die erneuerte Hoffnung und das Ende des Fluchs, aber auch eine Erinnerung an die Tragödie, die sich ereignet hat.]

[Die Szene endet mit einem stillen Moment der Reflexion über die Konsequenzen von Begierde und die unumkehrbaren Verluste, die sie verursachen kann.]


 


Szene 3 - Orpheus in der Unterwelt -


[Die Szene eröffnet sich mit einem dunklen, nebligen Bühnenbild, das die düstere Atmosphäre der Unterwelt darstellt. Orpheus betritt die Bühne, sein Herz voller Sehnsucht nach seiner geliebten Eurydike.]

Orpheus: [singt leise] Eurydike, mein Licht in der Dunkelheit, wo bist du?

[Eurydike erscheint, ihr Gesicht von Schmerz gezeichnet, doch ihre Augen leuchten vor Liebe, als sie Orpheus sieht.]

Eurydike: Orpheus, meine Liebe, du bist gekommen!

[Die beiden umarmen sich, ihre Liebe überwindet die Grenzen zwischen Leben und Tod.]

Orpheus: Ich habe mit Hades gesprochen, ich habe um dich gekämpft. Aber ich fürchte, seine Bedingungen sind schwer zu erfüllen.

Eurydike: Solange ich bei dir sein kann, ist jede Bedingung erträglich.

[Orpheus und Eurydike verbringen kostbare Momente miteinander, ihre Liebe und ihre Sehnsucht füreinander sind unendlich. Doch trotz ihrer Liebe bleibt die düstere Realität der Unterwelt um sie herum.]

Orpheus: Ich kann nicht ertragen, dich hier unten zu sehen, in dieser ewigen Dunkelheit.

Eurydike: Und ich kann nicht ertragen, dich zu verlassen, Orpheus.

[Orpheus' Entschluss ist gefasst. Er wendet sich an Eurydike mit einem traurigen Blick.]

Orpheus: Ich werde dich aus dieser Finsternis führen, meine Liebe. Ich werde für uns beide kämpfen.

[Orpheus verlässt die Unterwelt und macht sich auf den gefährlichen Weg zurück zur Oberwelt. Als er die Schwelle zwischen den Welten überschreitet, hört er eine leise Stimme.]

Persephone: Orpheus, halte inne! Du darfst nicht zurückblicken, solange du Eurydike aus der Unterwelt führst.

[Orpheus zögert, doch die Sehnsucht nach Eurydike überwiegt jede Warnung. Als er den letzten Schritt in die Oberwelt setzt, überwältigt ihn die Angst, und er dreht sich um, um nach Eurydike zu sehen. In diesem Moment verschwindet sie für immer aus seinem Blick.]

Orpheus: Nein! Eurydike!

[Eurydike verschwindet in den Schatten der Unterwelt, und Orpheus bleibt allein zurück, von Trauer überwältigt.]

[Die Szene wechselt zu einem späteren Zeitpunkt. Orpheus ist auf einer Bühne, umgeben von Menschen, die seiner Musik lauschen. Sein Gesang berührt die Herzen der Zuhörer, doch in seinen Augen liegt noch immer ein Schatten der Trauer.]

Orpheus: [singend] Meine Liebe, ich singe für dich, wo auch immer du sein magst.

[Auf der anderen Seite der Bühne befindet sich Eurydike, umgeben von ihren Gespielinnen. Sie lächelt, doch in ihren Augen liegt eine Sehnsucht nach etwas, das sie verloren hat.]

Eurydike: [leise] Orpheus, ich höre deinen Gesang, und er erfüllt mich mit Trost.

[Orpheus und Eurydike können sich nicht mehr physisch umarmen, aber ihre Seelen sind durch die Musik und die Erinnerung an ihre Liebe miteinander verbunden.]

[Eine Idee beginnt zu keimen, eine Möglichkeit für sie, trotz der Trennung wieder glücklich zu werden.]

Orpheus: Vielleicht können wir uns nicht mehr physisch berühren, aber unsere Liebe kann durch meine Musik und deine Gespielinnen weiterleben.

Eurydike: Ja, und vielleicht können wir beide auf unsere Weise Trost und Freude in unseren Welten finden.

[Orpheus und Eurydike lächeln sich an, die Gewissheit in ihren Herzen, dass ihre Liebe unsterblich ist und sie trotz allem miteinander verbunden sind.]

[Das Theaterstück endet mit Orpheus' Gesang, der die Bühne erfüllt, und Eurydikes sanftem Lächeln, während sie von ihren Gespielinnen umgeben ist. Ihre Liebe überwindet selbst die Grenzen zwischen Leben und Tod.]